Altstadt-Buchhandlung Ratingen, Inh. Sven Rabanus e.K.

Altstadt-Buchhandlung Ratingen, Inh. Sven Rabanus e.K.

Lintorfer Str. 15
40878 Ratingen
02102 24879
info@buchhandlung-ratingen.de
Webseite

Öffnungszeiten

Montag: 09:00 - 18:30
Dienstag: 09:00 - 18:30
Mittwoch: 09:00 - 18:30
Donnerstag: 09:00 - 18:30
Freitag: 09:00 - 18:30
Samstag: 09:00 - 14:30
Sonntag:

Veranstaltungen

  • Denis Scheck präsentiert "Schecks Kanon"

    Oct 31

    Stadttheater Ratingen / Ratingen

    20:00 Uhr

    Wir eröffnen die Woche des unabhängigen Buchhandels mit dem Mann, dem man vertrauen kann, da er weiß, was er tut! Von „Krieg und Frieden“ bis „Tim und Struppi“ Kann ein Kinderbuch zum Kanon der Weltliteratur zählen? Unbedingt, sagt der Literaturkritiker Denis Scheck. Zum Beispiel Astrid Lindgrens „Karlsson vom Dach“, das am Anfang vieler Leserbiografien steht. Und darf der Klassenclown der Gegenwartsliteratur Michel Houellebecq mit der Aufnahme in einen Kanon geadelt werden? Ja, natürlich. Denn er ist auf dem Gebiet der Politik, was Jules Verne für die Technik war: ein Visionär. Mit seiner Auswahl der 100 wichtigsten Werke präsentiert Denis Scheck einen zeitgemäßen Kanon, der auf Genre- oder Sprachgrenzen schlicht pfeift. Von Ovid bis Tolkien, von Simone de Beauvoir bis Shakespeare, von W. G. Sebald bis J.K. Rowling: Charmant, wortgewandt und klug erklärt er, was man gelesen haben muss – und warum. Denis Scheck, geboren 1964 in Stuttgart, lebt heute in Köln. Bereits im Alter von 13 Jahren gründete er eine eigene literarische Agentur. Als literarischer Übersetzer und Herausgeber engagierte er sich für Autoren wie Michael Chabon, William Gaddis und David Foster Wallace, Antje Strubel und Judith Schalansky. Lange arbeitete er als Literaturkritiker im Radio, heute ist er Moderator der Fernsehsendungen „Lesenswert“ im SWR und „Druckfrisch“ in der ARD. Photo Denis Scheck © Andreas Hornoff
  • Chris Kraus liest aus "Scherbentanz"

    Nov 03

    Ratinger Kino / Ratingen

    20:00 Uhr

    Jesko ist ein Freak, ein junger Modedesigner, der gerne Röcke trägt. Gesellschaftlichen Normen und Zwängen beugt er sich nicht – schließlich hat er Leukämie und nicht mehr lange zu leben. Schon vor Jahren hat er den Kontakt zu seiner Mutter abgebrochen. Aus gutem Grund, denn die Frau hätte ihn und seinen Bruder in der Kindheit fast umgebracht. Und nun soll ausgerechnet sie als Knochenmarkspenderin sein Leben retten. Doch lieber sieht Jesko dem Tod ins Auge, als dass er seiner Mutter zu Dank verpflichtet wäre. Vater und Bruder stemmen sich gegen Jeskos Flirt mit der Sterblichkeit. Es beginnt eine Familienschlacht um dunkle Geheimnisse, seelische Verwüstungen und das fürchterliche Gefühl unauflösbarer Verbundenheit – eine Schlacht, die für Jesko jedoch auch befreiend ist. Chris Kraus, geboren 1963 in Göttingen, ist Filmregisseur und Romancier und lebt in Berlin. Sein Kinodebüt ›Scherbentanz‹ (mit Jürgen Vogel, Margit Carstensen und Nadja Uhl) machte ihn zum Shootingstar einer neuen Generation von Filmemachern. Spätere Filme (darunter ›Die Blumen von gestern‹, ›Poll‹) wurden vielfach ausgezeichnet, ›Vier Minuten‹ gewann 2007 den Deutschen Filmpreis als bester Spielfilm. Chris Kraus hat bisher drei Romane geschrieben und ist damit auch international erfolgreich.
  • Susanne Kippenberger spricht über "Die Kunst der Großzügigkeit - Geschichten einer leidenschaftlichen Schenkerin"

    Nov 05

    Ratinger Kino / Ratingen

    20:00 Uhr

    Überraschung, Erwartung, Glück, Enttäuschung, Kränkung – warum reagieren wir so emotional auf Geschenke – unabhängig von jedem materiellen Wert? Susanne Kippenberger, selbst eine leidenschaftliche Schenkerin, erkundet das Schenken als Universum der Gefühle und komplexe Form der Kommunikation. Mit Leichtigkeit und Eleganz fächert sie die vielfältigen Aspekte auf, geht der Frage nach, warum es vor allem Frauen sind, die sich um Geschenke kümmern, und die schönsten Präsente jene sind, die man in keinem Laden kaufen kann. Dabei erzählt sie überraschende und berührende Geschichten vom Schenken zwischen Seligkeit und Desaster. Vor allem aber zeigt sie, wie viel Freude die Kunst der Großzügigkeit bereitet. Susanne Kippenberger, 1957 geboren, wuchs in Essen auf. Sie ist seit 1989 Redakteurin beim Berliner Tagesspiegel und die Autorin des Porträts "Kippenberger. Der Künstler und seine Familien" (2007) über ihren Bruder Martin. 2009 erschien von ihr "Am Tisch", 2014 "Das rote Schaf der Familie" über Jessica Mitford und ihre Schwestern. Photo Susanne Kippenberger: (c) Marc Zeman

Wir freuen uns über die Unterstützung dieser Partner und Sponsoren

Aufbau Verlag C.H. Beck Diogenes Droemer Knaur DTV Dumont Kalender Hanser Kiepenheuer & Witsch S. Fischer VerlageUllstein Buch Verlage Börsenverein des Deutschen Buchhandels Frankfurter Buchmesse Umbreit Buy Local

Medienpartner

Börsenblatt Buchkultur